Donnerstag, 23. Dezember 2010

Eine kleine Weihnachtsgeschichte


Ho ho ho alle zusammen. XD

Weihnachten steht praktisch vor der Tür und wartet nur darauf den ganzen nervigen Schneematsch mit seinen Stiefeln in allen Häusern zu verteilen, nur damit man das dann selber wieder sauber machen darf.
Und da Weihnachten ja ein Fest des Gebens ist, dachte ich mir ich teile auch etwas mit meiner Leserschaft.
Neulich hab ich in der Schule wärend einer Freistunde eine kleine Geschichte geschrieben, in welcher 10 von der Klasse bestimmten Begriffe vorkommen sollten. Da es sich um eine Weihnachtsgeschichte handelt passt sie jetzt natürlich perfekt.

Bei den zehn Wörtern handelt es sich um folgende: Schnee, Schuhe, Drogen, Brille, Weihnachtsgans, Schokoladenweihnachtsmann, Strand, Sonne, Meer und Delphine

Und jetzt viel Spaß mit der Geschichte. ^^

Das Weihnachtspräsent

Es war mitten im Winter, kurz vor Weihnachten. Ich hatte mich für die Weihnachtsfeier unseres Betriebs fertig gemacht. 2 Stunden später war die Feier bereits voll im Gange.
Als Chef unseres Unternehmens habe ich der Firmentradition zur folge ein paar kleine Geschenke bekommen. Einen Schokoladenweihnachtsmann und ein kleines Päckchen mit der Aufschrift: "Bitte erst öffnen, wenn Sie alleine sind!"
Zwar kam mir das Seltsam vor, doch hielt ich mich an die Anweisung. Als ich nach der Feier alleine zu hause war öffnete ich das mysteriöse Päckchen. Ich war schockiert. In dem Päckchen waren Drogen. Echte Drogen!
Lange überlegte ich was ich damit machen sollte. Schlussendlich siegte die Neugierde. Innerhalb von wenigen Minuten war der ganze Schnee weg. Alles begann sich zu drehen, zu verformen und seine Farbe zu ändern.
Ich stand an einem Strand. Es war ein wunderschöner Sandstrand. Im Meer schwammen Delphine. Doch auf ihren Rücken ritten Weihnachtsgänse. Sie hatten Schuhe an und trugen Brillen mit sehr dicken Gläsern. Ich wollte zu ihnen doch plötzlich sprach mich die Sonne mit der Stimme von Günther Jauch an und fragte mich, ob ich aufwachen wolle oder nicht. Ich dürfe auch das Publikum befragen.
Als ich erwachte lag ich splitterfasernackt im Hausflur und umarmte den Pudel meiner Nachbarin, welche bereits die Polizei anrief.

Ende

Ich wünsche allen frohe Weihnachtsfeiertage und nehmt besser keine Drogen. XD

Kommentare:

  1. Hmm...coole Geschichte.
    Leider steht unser Chef immer noch unter Drogen.

    AntwortenLöschen
  2. Wie kam die Geschichte an?
    Ich find sie cool.^^

    AntwortenLöschen
  3. Mir hat die Geschichte auch gefallen ^_^
    Aber noch viel besser finde ich den kleinen Hamster *_*

    AntwortenLöschen